Bereit für den Fahrspaß von morgen.

Wenn wir heute an die Zukunft des Motorradfahrens denken, dann denken wir nicht nur an unsere aktuellen Innovationen, sondern vor allem an Nachhaltigkeit. Als Leitgedanke tritt sie zum ersten Mal im 16. Jahrhundert auf. In der sächsischen Forstwirtschaft: Einen Wald kann man nur so lange abholzen, wie es ihn gibt. Eine einfache Überlegung, die heute mehr Gültigkeit hat denn je. Sie steht für langfristiges Denken und verantwortungsbewusstes Handeln gegenüber nachfolgenden Generationen. Als Prinzip der Nachhaltigkeit zieht sie sich durch die gesamte moderne Gesellschaft. Dieses Prinzip steht auf drei Säulen: einer wirtschaftlichen, einer ökologischen und einer sozialen. Und auf diesen drei Säulen steht auch das Handeln von BMW Motorrad.

1. Nachhaltiges Wirtschaften ist nämlich nicht nur eine moralische Pflicht. Es ist vor allem ziemlich schlau. Deswegen sagt der Vorstandsvorsitzende der BMW Group, Norbert Reithofer: „Premium wird über Nachhaltigkeit definiert.“ Als Unternehmensziel von BMW Motorrad steht sie für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Wenn es um die nachhaltige Bewirtschaftung von Ressourcen geht, dann steht aber natürlich besonders die Natur im Blickpunkt. Für BMW Motorrad, als Fahrzeughersteller, ist das ganz selbstverständlich. Außergewöhnlich sind allerdings die vielen Maßnahmen, mit denen das Unternehmen diese zweite Säule der Nachhaltigkeit umsetzt.

2. Bei BMW Motorrad laufen alle Bemühungen zum Umweltschutz im Begriff der Effizienz zusammen. Ein Begriff, der inzwischen untrennbar mit BMW verbunden ist. Die Effizienz der Fahrzeuge spielt dabei lediglich eine Rolle im Gesamtensemble. Sie zieht sich durch die gesamte Wertschöpfungskette. So gehört auch der Werterhalt jedes BMW Motorrads dazu. Von allen Fahrzeugen, die in den letzten dreißig Jahren gebaut wurden, ist heute noch immer ein Großteil auf den Straßen unterwegs. Hierzu zählt ebenso die umweltfreundliche Fertigung der einzelnen Bauteile – zum Beispiel mit Lacken auf Wasserbasis. Und schlussendlich werden die Maschinen so entworfen, dass beim Recycling die Betriebsflüssigkeiten leicht und restlos entfernt werden können. So lassen sich bis zu 95 % eines Fahrzeugs wiederverwerten. Vor allem aber sind die Produktions- und Forschungsanlagen von BMW Motorrad effizient. Clean Production ist das Stichwort. Das Forschungs- und Innovationszentrum in München besitzt zum Beispiel eine hoch effiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlage mit einem Wirkungsgrad von über 80 %. Die Motorenprüfstände gewinnen hier einen Teil der eingesetzten Energie effizient zurück, indem frei werdende Wärme- und Bremsenergie wieder nutzbar gemacht wird. Mit solchen Maßnahmen spart die BMW Group im Jahr etwa 3.500 Tonnen CO2 ein.

3. Die dritte Säule der Nachhaltigkeit ist die soziale. Ob als Mitarbeiter, Kunde oder Nachbar – der Mensch steht für BMW Motorrad immer an erster Stelle. Deswegen ist er auch Mittelpunkt allen unternehmerischen Handelns. BMW Motorrad betreibt eine nachhaltige Personalpolitik, die alles dafür tut, das beste Personal mit den besten Arbeitsbedingungen lange an das Unternehmen zu binden. Dafür fördern und fordern wir unsere Mitarbeiter und versuchen sie optimal einzusetzen. Wir bieten ihnen Freiräume, um sich zu entfalten, Angebote, um sich weiterzuentwickeln und flexible Arbeitszeitmodelle für eine angemessene Work-Life-Balance. Wir tun alles dafür, um eine langfristige Beziehung aufzubauen. Denn langjährige Mitarbeiter bringen die Erfahrung und das Know-how mit, all die Innovationen, Ideen und Qualitätsansprüche umzusetzen, die unsere Kunden verdienen und die BMW Motorrad ausmachen.

So wird der Gedanke der Nachhaltigkeit bei BMW Motorrad gelebt. Jeden Tag. Von jedem einzelnen Mitarbeiter. Weltweit.