veröffentlicht am 17.02.2016 um 13:13 Uhr
Faszination

Wong’s Weg ist der richtige

KK Wong lebt und atmet den BMW Lifestyle auf zwei und vier Rädern. In Malaysia ist er Fahrlehrer für Motorräder, ein zertifizierter Produkt- und Vertriebstrainer und auch Vorsitzender des BMW Clubs Asia – eine Rolle, die er seit 2009 innehat. Obwohl er so beschäftigt ist, findet KK Zeit, zum Spaß Motorrad zu fahren. Bei seinem letzten Abenteuer nahm er auf einer tollen Motorradtour Laos und Thailand auf einer BMW F 800 GS in Angriff.

Er hat zwar BMW M3 und BMW 525 Autos in seiner Garage, es sind aber die Motorräder, die ihn wirklich begeistern, besonders seine Roadster K 1300 R. Für einen Ausflug wie diesen war jedoch die mittelgroße BMW F 800 GS die logische Wahl.

„Wie sagt man so schön, vier Räder bewegen den Körper, zwei Räder bewegen die Seele – und nichts ist erfreulicher als ein langer Abenteuerausflug auf dem Motorrad. Ich habe die F 800 GS für diese Reise wegen ihrer erwiesenen Zuverlässigkeit, niedrigen Wartungskosten und dem leichten Gewicht gekauft, was das Offroad-Fahren sehr erleichtert. Das Motorrad war eigentlich relativ serienmäßig, außer den gewöhnlichen Ergänzungen wie Sturzbügeln, Unterfahrschutz und HID-Licht.“

Nachdem er letztes Jahr den nördlichen Teil Thailands auf zwei Rädern erkundete, hörte KK oft, was für ein tolles und noch relativ unentdecktes Ausflugsziel Laos dank seiner Authentizität sei. Also entschied er zusammen mit zwei Freunden, es in einer kleinen Gruppe zu erkunden (bei mehr als vier Personen benötigt man einen offiziellen Reiseführer). Sie starteten Anfang Dezember in Kuala Lumpur und fuhren die 1.900 Kilometer bis Bangkok in nur zwei Tagen, bevor sie ihre Motorräder auf den Zug nach Nongkhai luden, das sich an der Grenze zwischen Thailand und Laos befindet.

Die Zugfahrt war atemberaubend malerisch, und hat den anderen beiden viel Zeit gespart, weil sie pünktlich zu Weihnachten wieder zuhause sein mussten. Sobald sie wieder glücklich auf den Bikes saßen, fuhren sie von Nongkhai nach Laos und erforschten exotische Landschaften, die Städte wie Phonsavan, Oudomxay, Liang Prabang und Luang Namtha verbinden, bevor sie die thailändische Grenze bei Huai Xay ansteuerten. Zurück in Thailand nutzten sie die Gelegenheit, die Mae Hong Son Loop (besser bekannt als die Schleife der 1.864 Kurven) und die Südschleife zu fahren.

Nachdem er bereits einige Motorradtouren in Europa hinter sich hat und auch schon in den USA gefahren ist, war KK überrascht über die tollen Abenteuerreisemöglichkeiten, die sich direkt vor seiner Nase boten.

„Was Abenteuer angeht, war das hier wahrscheinlich die beste Tour bisher, wegen der Straßentypen, die wir befahren haben. Ich muss sagen, ich hatte nicht erwartet, dass Laos so wunderschön ist, mit seiner Auswahl an On- und Offroad-Strecken. Es war eine gute Erfahrung zu sehen, wie die Hmong Hill Stämme solch ein einfaches Leben leben, und wie viele Dinge wir für selbstverständlich halten in unserer modernen Gesellschaft. Meine F 800 GS funktionierte einwandfrei, besonders das Handling und der Verbrauch schnitten gut ab im Vergleich zu den anderen beiden Bikes (keine BMW), die mit auf Tour waren. Es war auch das einzige Motorrad, das trotz des unebenen Terrains keine Probleme machte. Eines der Bikes leckte bereits am allerersten Tag!“

Unterwegs trafen sich KK und seine Freunde mit vielen BMW Motorrad Besitzern und besuchten den früheren Präsidenten des BMW Thailand Motorradclubs. Trotz der relativ hohen Kosten (weil es landumschlossen ist und alles importiert werden muss) würde KK Laos als ein Muss für Motorradfahrer empfehlen – so sehr, dass er bereits eine weitere Tour für dieses Jahr plant.

„Ja, Laos steht weit oben auf meiner Liste für diejenigen, die ein Abenteuer suchen. Es ist noch relativ unentdeckt, verglichen mit Thailand oder Malaysia. Ich werde sicher noch einmal zurückkehren, aber dann für eine Fahrt, die wahrscheinlich viel länger dauern wird. Falls ich es aus irgendeinem Grund nicht zurück nach Laos schaffe, werde ich versuchen, nach Neuseeland zu gehen. Darüber habe ich auch tolle Dinge gehört.“

Da habt ihr es, den guten Rat eines wahren Markenbotschafters, der BMW Autos und Motorräder nutzt, um zu lehren und für die Arbeit zu trainieren. Und dann fährt er in seiner Freizeit auf zwei Rädern, auf der Suche nach neuen Abenteuern. KK kommt definitiv herum, es besteht also die Chance, dass Ihr ihm unterwegs begegnet...