veröffentlicht am 25.08.2013 um 20:17 Uhr
Motorräder

Zwei Podiumsplätze für Steinhausen/Hawes lassen weiter auf WM-Titel hoffen

Mit zwei dritten Plätzen bei den Rennen der Seitenwagen Weltmeisterschaft während der Speedweek in Oschersleben, sicherten sich Jörg Steinhausen und Ashley Hawes weiterhin ihre Chancen auf den WM-Titel.

Im Qualifying zeigten die führenden Teams der aktuellen Saison ihre Ambitionen. Bereits seit dem freien Training trennten die Favoriten nur Millisekunden. Steinhausen/Hawes schnupperten zwischenzeitlich an der Pole Position, doch am Ende erzielten sowohl Birchall als auch Paivärinta eine noch schnellere Zeit. Mit nur 0,25 Sekunden Rückstand waren sich Jörg und Ashley jedoch ihrer Chancen bewusst.

Doch der Start in das erste Rennen über 10 Runden verlief für das deutsch-britische Duo nicht optimal. Von der schmutzigen Seite der Strecke gestartet, kamen Steinhausen/Hawes nicht schnell genug weg und mussten Lawrie/Neaves vorbei ziehen lassen. „Wir haben versucht Eingangs Kurve 1 vorbei zu pressen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Doch Scott ist sehr defensiv gefahren“, so Steinhausen. Nach einigen Runden konnten die Beiden jedoch an ihnen vorbei ziehen. Den entstandenen Abstand zur Spitze von fünf Sekunden konnten Steinhausen/Hawes in den folgenden Runden jedoch nicht merklich reduzieren. So blieb ihnen nur, bis zum Rennende den dritten Platz auf ihrer Steinhausen Racing LCR BMW zu behaupten.

Am zweiten Renntag herrschten gemischte Wetterbedingungen. Bei bedecktem Himmel und ersten Regentropfen schafften es die Birchall Brüder, als Führende in die erste Kurve einzuziehen. Dicht dahinter folgten Jörg und Ashley. Am Ende der zweiten Runde hatten es die Birchalls geschafft, sich ein wenig abzusetzen, während sich Steinhausen gegen Paivarinta wehrte.

Als der Regen heftiger wurde, brach die Rennleitung ab und die Teams wurden zurück in die Boxengasse gerufen, um Regenreifen aufzuziehen. Schnell trocknete es jedoch wieder ab, so dass beim Neustart erneut Slicks zum Einsatz kamen, auch wenn das Rennen trotzdem als ‚Regenrennen‘ klassifiziert wurde. Auch beim Neustart hatten die Birchalls die Nase vorn, dahinter Steinhausen und Lawrie/Neave auf dem dritten Platz.

Im weiteren Verlauf des Rennens schafften es die Birchall Brüder erneut, sich einen Vorsprung zu erarbeiten, während Steinhausen sich aufs Neue den Angriffen von Paivarinta stellen musste. Steinhausen kämpfte tapfer, musste am Ende jedoch Paivarinta und Co-Pilot Hanni vorbei ziehen lassen, die die Jagd auf die Birchalls eröffneten.

Am Ende überquerte das LCR BMW Team die Ziellinie erneut als Dritte. Jörg kommentiert: „Wir waren einfach nicht schnell genug, um mit den beiden führenden Teams mitzufahren. Ashley und ich haben unser Bestes gegeben, aber dieses Mal hat es einfach nicht gereicht.“ Diese Ansicht teilt auch Ashley: „Das ist nicht das Ergebnis, das wir uns vorgestellt haben, aber wir haben Punkte geholt für das Team, das das ganze Wochenende über hart gearbeitet hat.”

Der Abstand zur Spitze beträgt aktuell 17 Punkte, doch drei Rennen stehen noch aus. Und alle wissen: in der verrückten Welt des Motorsport ist schließlich alles möglich.

Bildnachweis: Mark Walters