veröffentlicht am 03.07.2014 um 14:31 Uhr
Motorsport

BMW Motorrad Race Trophy: Sir Lancelot will wieder zurück an die Spitze

Bei so vielen Fahrern (bisher 52 und es werden immer mehr) aus unterschiedlichen Nationen, die in zahlreichen nationalen und internationalen Meisterschaften antreten, wäre es einfach unmöglich jetzt schon den Sieger der brandneuen BMW Motorrad Race Trophy vorherzusagen. Einige Teilnehmer haben sich mit starken Leistungen jedoch schon hervor getan – darunter der Südafrikaner Lance Isaacs, der die Wertung dieser innovativen und einzigartigen Serie bereits angeführt hat. In diesem Interview verrät uns Lance, warum er mit der Teilnahme an der Race Trophy jetzt gleichzeitig lokal und global punktet...

Mittlerweile ist Lance Isaacs, der für das Black Swan Racing Team an den Start geht, wieder aus den Top 3 der BMW Motorrad Race Trophy heraus gerutscht. Diese schnelle und bahnbrechende Markenmeisterschaft über zahlreiche Rennserien basiert auf einer komplexen Formel, nach der Punkte je nach Leistung und Meisterschaft verteilt werden. Lance führte die Wertung Anfang Juni an, doch die vierwöchige Pause in der Super-GP Champions Trophy in Südafrika bedeutet für ihn, dass er erst wieder am 27. Juli beim Rennen in Port Elizabeth Punkte sammeln kann.

In der Zwischenzeit haben die BMW Motorrad Privatfahrer, die in Meisterschaften wie der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM), der französischen und der spanischen Superbike Meisterschaft Punkte für die Race Trophy Wertung geholt. Lance beunruhigt das jedoch nicht, denn es kommt bei der BMW Motorrad Race Trophy nicht darauf an, wie viele Rennen man bestreitet, denn die Berechnungsbasis für die Punkte berücksichtigt auch die unterschiedliche Anzahl von Rennen in den verschiedenen Meisterschaften. Am Ende des Jahres wird dann der beste BMW Motorrad Privatfahrer gekürt und erhält ein Preisgeld von 100.000 Euro. Eine hervorragende Belohnung für jeden Privatier.

Für Lance ist jedoch viel wichtiger, dass diese Meisterschaft es den Teilnehmern ermöglicht, sich international einen Namen zu machen, ohne dass sie das eigene Land verlassen müssten. Nachdem er bereits Rennen in der Superbike-WM, bei den AMA Superbikes, bei Supersport Rennen und sogar beim BMW Boxer Cup bestritten hat, hat der BMW Motorrad Südafrika Botschafter mittlerweile auch Familie und ein Unternehmen zu Hause, was beides Zeit und Engagement erfordert. Zu viele Auslandsreisen sind dabei mittlerweile nicht mehr drin. Dennoch ist er leidenschaftlicher Rennfahrer und liebt die Idee einer virtuellen internationalen Meisterschaft.

„Durch die Teilnahme an der BMW Motorrad Race Trophy fühle ich mich dem Rest der Rennfahrer-Welt sehr verbunden. Das ist aus einer globalen Perspektive einfach großartig“, so Lance. „Egal wer am Ende gewinnt – derjenige ist am Ende gemeinsam mit seiner Rennserie in der ganzen Motorrad-Rennsport-Welt bekannt. Ich wusste nicht, dass beispielsweise Brasilien eine eigene Superbike Meisterschaft hatte, bevor ich über die Race Trophy von den anderen teilnehmenden Fahrern und Meisterschaften erfuhr. Mit dieser ganz speziellen Rennserie rückt die Renn-Welt ein bisschen näher zusammen. Sie gibt neuen Talenten die Möglichkeit entdeckt zu werden und internationale Aufmerksamkeit zu erhalten. Und das ist einfach eine gute Sache.“

Die Idee, all diese nationalen Serien in einer weltweiten Wertung zu vereinen, ist für Lance zudem eine sehr clevere Art, die BMW Motorrad Kunden direkt miteinander zu verbinden. Lance ist bereits in der ganzen Welt Rennen gefahren, aktuell jedoch der einzige, der in der südafrikanischen Meisterschaft auf einer BMW antritt.

„Momentan bin ich der einzige BMW Fahrer in der südafrikanischen Superbike Meisterschaft. Geschätzte 75 Prozent der Teilnehmer starten auf Kawasaki“, so Lance. „Wir haben uns im letzten Jahr für BMW entschieden, weil wir die S 1000 RR fahren wollten, und ich stehe zu meinem Wort. Zu wissen, dass da draußen noch viele andere sind, die genau das machen, verbindet uns mit der BMW Familie. Wir werden hervorragend unterstütz von Bavarian Motorcylces of Centurion in Pretoria, und mein Rennmechaniker Eddie Henry hat unglaublich viel Erfahrung mit BMW Superbikes. Er war Teil des Entwicklungsteams für das Original RR Projekt mit Steve Martin und hat im BMW Motorrad Motorsport Team mit Troy Corser, Marco Melandri und Leon Haslam gearbeitet. Er ist also perfekt für den Job. Vor zehn Jahren bin ich im BMW BoxerCup angetreten und kann bestätigen, dass sich die Marke in sportlicher Hinsicht seither erheblich weiter entwickelt hat. Die Bikes haben einen wahren Sprung gemacht, und ich freue mich, wieder mit BMW Motorrad zu arbeiten.“

Für Lance, der ein Grafik-Design und Werbe-Unternehmen mit Namen 38 INDESIGN (die 38 war seine WSBK Startnummer, die er seither nicht mehr abgibt) ist der Rennsport ein großartiger Aufhänger, um mit Kunden ins Gespräch zu kommen. Vor allem natürlich mit jenen, die ebenfalls Motorsport Fans sind. Das hat ihm in seiner Karriere bisher sehr geholfen. Der Mensch lebt jedoch nicht von Arbeit allein, daher liebt Lance es, abseits von Rennstrecke und Büro, auch einfach mal auf seine private BMW zu steigen und eine schöne Ausfahrt in die wunderschöne Gegend rund um Kapstadt zu unternehmen.

„Südafrika ist ein wunderschönes Land und perfekt für Motorradfahrer – vor allem für GS-Fans. Ich lebe in Kapstadt, und von dort aus kann man etwa 700 Kilometer entlang der Küste fahren. Hier gibt es so viele Optionen, dass man immer wieder Neues entdeckt. Von den wunderschönen Aussichten kann man zudem einfach nicht genug kriegen. Ich liebe es meine F 800 GS zu fahren – ein sehr schönes Motorrad. Ich würde gerne auch mal die R 1200 GS ausprobieren, aber die ist vielleicht ein bisschen zu schwer für mich.“

Mit einem Sieg und einem Rundenrekord beim letzten Lauf der Super GP Champions Trophy auf dem East London Grand Prix Circuit, kletterten Lance und die Black Swan Racing BMW S 1000 RR kurzzeitig wieder auf Platz 2 in der BMW Motorrad Race Trophy. Seither fanden jedoch zahlreiche Rennen in der IDM und der französischen Superbike-Meisterschaft statt, so dass er auf den 7. Platz abrutschte. Weitere Rennen in der spanischen CEV und der kanadischen Superbike Meisterschaft stehen an, bevor Lance in Port Elizabeth wieder auf die RR steigt. Wir werden sehen, welchen Platz in der Race Trophy er danach einnimmt.

Weitere Informationen zu Lance Isaacs gibt es unter lancelot38.com. Mehr über die BMW Motorrad Race Trophy erfahren Sie unter bmw-motorrad.com/motorsport.