veröffentlicht am 05.08.2014 um 16:05 Uhr
Motorsport

Michael Dunlop steigt in die Race Trophy von BMW Motorrad ein

Ein Interview mit dem 11-fachen TT Sieger, der mit BMW Motorrad 2014 Geschichte schrieb

Michael Dunlop vom BMW Motorrad / Hawk Racing Team nimmt seit neuestem an der BMW Motorrad Race Trophy teil. Nach seinen jüngsten Siegen bei der Isle of Man TT ist kaum verwunderlich, dass er auf Anhieb die Führung der Wertung übernommen hat.

Der nord-irische BMW Motorrad Fahrer hat sich gerade für die Race Trophy eingeschrieben und ist auf Anhieb bis an die Spitze geklettert, da auch bei einem Eintritt während der Saison die Erfolge des laufenden Jahres – darunter Siege bei der Isle of Man TT und in der britischen Superbike Meisterschaft – berücksichtigt werden.

Im Juni holte Dunlop ein historisches Triple für BMW Motorrad bei der legendären TT auf der Isle of Man und siegte im Superbike Rennen, im Superstock Rennen und in der ruhmreichen Senior TT auf seiner BMW S 1000 RR von BMW Motorrad / Hawk Racing. Alles in allem hat Dunlop somit 199,38 Race Trophy Punkte geholt.

Die BMW Motorrad Race Trophy ist ein innovatives Projekt von BMW Motorrad, in der BMW Motorrad Rennfahrer aus zahlreichen nationalen und internationalen Meisterschaften gegeneinander antreten. Mit der Einschreibung werden alle Ergebnisse vom 15. Februar bis zum 2. November 2014 gewertet. Kaum verwunderlich, dass sich die Tabelle somit nach jedem Wochenende verändert.

Alle Rennfahrer, die in den in der Race Trophy berücksichtigten Serien fahren, können somit Punkte sammeln. Natürlich vorausgesetzt sie fahren auf einem BMW Motorrad. Die Teilnehmer fahren physisch weiterhin in ihren jeweiligen Serien, sammeln jedoch zusätzlich Punkte für die Race Trophy. Hinter der Race Trophy steckt ein ausgefeiltes Punktesystem, das unterschiedliche Faktoren berücksichtigt. Am Ende des Jahres werden dann die 15 besten BMW Motorrad Rennfahrer der Welt gekürt und mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro belohnt.

Die Race Trophy bietet etablierten Rennfahrern und Neulingen die Möglichkeit in einem globalen Wettbewerb ihre Leistungsfähigkeit zu zeigen und verdeutlicht gleichzeitig, in welchen Rennserien BMW Motorrad Rennfahrer auf der ganzen Welt antreten.

Michael Dunlop im Interview

Gleich nach der Isle of Man TT und den Siegen in der Superbike, der Superstock und der Senior Klasse, reiste Michael Dunlop um ersten Mal zu den BMW Motorrad Days und traf Fans aus der ganzen Welt. Mit BMW Motorrad sprach er exklusiv über seine fantastische Saison auf BMW Bikes...

Du bist zum ersten Mal bei den BMW Motorrad Days. Was sagst Du zur Veranstaltung?
Es ist fantastisch hier. Das Wetter ist großartig, es herrscht eine hervorragende Atmosphäre und ich genieße die Veranstaltung sehr. Es ist sehr spannend hier mit all den großen Zelten und den vielen Menschen. Alle essen und trinken und haben Spaß. Und darum geht es ja schließlich.

Die Saison läuft großartig für Dich bisher. Wie wichtig war es, BMW Motorrad diesen ganz speziellen Sieg zu bescheren und in die Geschichte der Marke einzugehen – 75 Jahre nach dem letzten Senior TT Sieg von BMW?
Jeder Sieg bei der TT ist einzigartig, aber dieses Mal haben wir für BMW gewonnen. Wir haben Geschichte geschrieben, und daran wird man sich immer erinnern. Es war einfach ein großartiges Gefühl zu wissen, dass sie mich beauftragt haben, um zu siegen und ich ihre Erwartungen erfüllen konnte. Und das nach 75 Jahren. Für mich steht vor allem das in den Geschichtsbüchern. Das ist großartig für mich und für BMW. Also eine Win-Win-Situation.

Vor den Rennen lastete sicherlich ein großer Druck auf Dir?
Viele Dinge sind vor den Rennen passiert. Das Werk war seit 75 Jahren nicht mehr bei der TT dabei, und das Motorrad hatte dort noch nie gewonnen. Zudem hatten wir es noch nicht einmal vor Ort getestet – dafür war es einfach zu spät. Wir sind einfach aufgetaucht und haben unseren Auftrag erledigt. Natürlich standen wir alle unter Druck. Ich spiele da nur eine kleine Rolle. Wir hatten Ingenieure, Chassis-Bauer und Elektroniker vor Ort. Da hatten alle eine Menge zu tun. Ich musste nur auf dem Motorrad sitzen und am Gashahn drehen, aber sie mussten sicherstellen, dass das Motorrad optimal funktioniert. Das ganze Paket hat einfach gepasst. Da hin zu fahren mit einem komplett neuen Set-Up, mit komplett neuem Motorrad und einem Team, das noch nie vor Ort war und noch dazu ohne Testeinsätze – jeder dachte, dass wir komplett bescheuert wären, aber am Ende haben wir ihnen gezeigt, dass wir Recht hatten. Wir haben die Show abgezogen und das ist das Wichtigste!!

Gab es viele Zweifler da draußen vor dem ersten Sieg bei den North West 200 im Mai?
Ich wusste von Anfang an, dass wir etwas in der Hand hatten. Wir sind zum North West 200 gefahren und hatten das Bike zuvor noch nie eingesetzt. Auf Anhieb habe ich die Pole geholt und das Superbike Haupt-Rennen gewonnen und das, obwohl mir ein Fehler unterlief. Einfach so, von Beginn an. Dann sind wir zur TT gefahren und das war harte Arbeit, aber wir haben es geschafft. Wir haben alles getan, was es brauchte und das Bike hat mir von Anfang an gelegen. Schon bei der ersten Fahrt war mir klar, dass alles gut werden würde.

In den TT-Rennen schien es als hättest Du jederzeit die volle Kontrolle, warst jeder Zeit auf dem Laufenden über die Pit-Boards und hast die Geschwindigkeit kontrolliert. Und das trotz all dem, was um dich herum geschah?
Das ganze Wochenende über habe ich die Geschwindigkeit einfach konstant erhöht, wieder zurückgenommen, wieder erhöht und wieder zurückgenommen. Ich bin eine schnelle Runde gefahren wenn ich wirklich musste und habe mich die restlichen Runden zurück genommen. Das hat wirklich gut funktioniert in diesem Jahr.

Du bist schon viele Sportmotorräder gefahren. Für all die vielen RR und HP4 Inhaber da draußen: Wie gut ist das Serienmotorrad wirklich, das sie von ihrem BMW Motorrad Händler gekauft haben?
Die Motorräder, die wir in der Stock-Klasse einsetzen, entsprechen genau den Serienmotorrädern, die beim Händler erhältlich sind. Wir verändern nicht wirklich etwas an ihnen und fahren mit ihnen trotzdem genauso schnell um den TT Kurs wie mit den Superbikes. Das Motorrad ist einfach nur fantastisch. Es ist schnell und hat all die neuen Tricks. Das Leistungsniveau in der Superstock Klasse ist gestiegen, weil die Motorräder so gut sind. Das sind einfach fantastische Straßenmotorräder, die man bei jedem Händler kaufen kann.

Du bist ein ehrgeiziger Kerl. Wie geht es nach dem Ulster GP im August für Dich weiter?
Ich nehme jeden Tag einfach so wie er kommt. Ich plane nicht viel im Voraus. Ich mache einfach weiterhin mein eigenes Ding und wir sehen was passiert. Ich würde nicht Motorradrennen fahren, wenn in mir nicht diese Leidenschaft stecken würde. Ich mache das nicht einfach um dabei zu sein. Ich mache das, um zu siegen.

Danke Michael und viel Erfolg!

Videos von Michael Dunlops Sieg bei der Senior TT 2014 sehen Sie auf Youtube.

Am 16. August nimmt Michael Dunlop auf seiner BMW beim Ulster Grand Prix – dem schnellsten Straßenrennen der Welt teil. Sechsmal hat er den UGP bereits gewonnen und weitere 12 Podiumsplatzierungen geholt. Von daher ist er auch bei diesem Rennen derjenige, den es zu schlagen gilt. Weitere Infos gibt es unter ulstergrandprix.net