veröffentlicht am 30.08.2014 um 12:38 Uhr
Motorsport

Penz13.com Team siegt bei der German Speedweek!

Beim deutschen Lauf der FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft in Oschersleben erzielte das Penz13.com Franks Autowelt Racing Team einen historischen Sieg auf der BMW S 1000 RR. Die Fahrer Pedro Vallcaneras, Bastien Mackels und Markus Reiterberger starteten ins Wochenende mit der ersten Gesamt-Pole Position eines Superstock-Bikes in der WM und holten sich im Anschluss den Klassensieg. In der Gesamtwertung belegten sie beim 8-Stunden-Rennen Platz 4.

Der deutsche Markus Reiterberger ging als Erster auf der RR ins Rennen und erzielte einen ordentlichen Speed. Im Anschluss ging sein belgischer Teamkollegen Bastien Mackels ans Limit und brachte das Team um Teamchef Rico Penzkofer in die Führungsposition in der Superstock-Wertung und gleichzeitig auf einen sensationellen zweiten Gesamtrang.

Beim zweiten Boxenstopp gab es jedoch ein minimales Problem. Beide Räder mussten getauscht werden, was das Team etwa eineinhalb Runden kostete und es wieder auf den zehnten Gesamtrang und den dritten Rang im Superstock-Klassement zurückwarf. Doch Reiterberger, Mackels und Vallcaneras gaben nicht auf. Nach einem kurzen Regenschauer – der glücklicherweise genau zu der Zeit einsetzte, als das Team sowieso einen Boxenstopp eingeplant hatte – konnte Mackels die Führung in der Superstock-Klasse erneut übernehmen.

Zwei Stunden vor Rennende musste das Safety Car für ganze 45 Minuten ausrücken, da Öl auf die nasse Strecke gelaufen war. Am Ende der Safety Car Phase war die Strecke abgetrocknet. Mackels ging sofort an die Box, um sich ein neues Paar Intermediate Reifen zu holen und gleich wieder auf die Strecke zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt saß der Belgier bereits für 2 Stunden und 23 Minuten ohne Unterbrechung auf der RR und bis zum Rennende waren es noch 30 Minuten. Daher übergab er das Bike an Reiterberger, der den Superstock-Sieg nach Hause brachte.

„Das war ein großartiges Rennen“, so Reiterberger. „Meine ersten beiden Stints liefen gut, aber dann hatten wir ein kleines Problem in der Box, das uns Zeit gekostet hat. In meinem zweiten Durchgang konnte ich 30 Sekunden gut machen. Danach begann es zu regnen, und ich war auf Slicks unterwegs. Bastian übernahm und konnte gut aufholen. Er hat uns einen wirklichen Vorsprung heraus gefahren. Bei meinem letzten Stint war ich auf Intermediates unterwegs und habe versucht, unsere Verfolger einfach nur auf Abstand zu halten. Das war ein wunderbares erstes Langstrecken-WM-Rennen für mich, und es war mir eine große Ehre für solch ein hervorragendes Team zu fahren.“

Dieser Ansicht ist auch Bastian Mackels, der an diesem Rennwochenende auch seinen Geburtstag feierte: „Mein Team hat mir das beste Geschenk überhaupt gemacht. Es war großartig, die Pole zu holen und dann gleich noch den Sieg folgen zu lassen. Das war alles andere als einfach. Wir mussten hart dafür kämpfen – in der Box genauso wie auf der Strecke. Aber wir haben erreicht, was wir erreichen wollten. Das war ein perfektes Wochenende für uns, daher danke an das Team, an meine Teamkollegen Markus und Pedro und an all jene, die von Anfang an an uns geglaubt haben.“

Dieser Sieg befördert das Penz13.com Franks Autowelt Racing Team auf den zweiten Gesamtrang in der Superstock Klasse der Langstrecken-WM mit nur neun Punkten Rückstand auf die Führenden vom Junior Team LMS Suzuki. Das heißt, dass die Meisterschaft erst beim letzten Lauf in Le Mans am 20. und 21. September entschieden wird. Dort gibt es 60 Punkte zu verdienen. Somit ist also alles noch offen – sehr zur Freude von Teamchef Rico Penzkofer: „Am Ende ist alles gut gelaufen für uns, doch am Anfang stand ich ziemlich unter Stress. Im letzten Jahr hatten wir ein Problem mit der Hinterradbremse, dieses Jahr war es der Wechsel des Vorderrads. Wenn das nicht passiert wäre, hätten wir es ein bisschen ruhiger angehen können und uns das Leben nicht so schwer gemacht. Zudem hätten wir auch in der Gesamtplatzierung auf dem Podest stehen können. Aber egal – wir haben den Sieg hier bei unserem Heimrennen geholt und das ist einfach großartig!“