veröffentlicht am 12.01.2016 um 17:17 Uhr
Motorsport

Markus Reiterberger hinterlässt seine Spuren

Nach dem Sieg der BMW Motorrad Race Trophy letzten November hat Markus Reiterberger immer größere Erfolge erzielt: Die SUPERBIKE*IDM (Internationale Deutsche Meisterschaft) gewann er mit einer Runde Vorsprung. Insgesamt schloss er die Saison mit einer Poleposition, einem Sieg und und einem zweiten Platz beim Finale in Hockenheim ab.

Der Van Zon-Remeha-BMW Fahrer schnupperte in die Superbike-Weltmeisterschaft-Action mit einem Wildcard-Punktgewinn in Magny-Cours am ersten Oktoberwochenende rein. Beim WSBK werden wir 2016 noch mehr von ‚Reiti’ sehen, erzählt er BMW Motorrad in einem exklusiven Interview.

BMW Motorrad: Du hattest dieses Jahr zwölf IDM-Siege und vier Zweitplatzierungen in 16 Rennen, sowie noch einen IDM-Titel mit 76 Punkten Vorsprung. Bist du zufrieden mit deiner Rennleistung 2015?

Reiterberger: Ja, dieses Jahr war sehr gut. Das ganze Team und ich haben gute Arbeit geleistet und wir hatten viel Erfolg zusammen. Jeder hat sein bestes für mich getan und ich bin sehr stolz, Teil dieses Teams zu sein.

BMW Motorrad: Hast du mehr Rennen gewonnen, als jeder andere Fahrer bisher auf einer RR?

Reiterberger: Bei der IDM hat noch niemand zwölf Rennen in einem Jahr gewonnen, also in dieser Serie ja. Aber für die Gesamtsiege kann ich die Frage leider nicht beantworten.

BMW Motorrad: Wie wettbewerbsfähig wäre dein IDM-Bike in einem WSBK-Rennen?

Reiterberger: Das ist schwer zu sagen, in der IDM-Runde in Assen war ich nur 2/10 Sekunden langsamer als der Sieger Rea. Aber es kommt auch immer auf die jeweiligen Bedingungen an.

BMW Motorrad: Du hattest die Chance mit einer Wildcard am Magny-Cours Anfang Oktober teilzunehmen. Wie war das für Dich? Würdest Du gerne an der WSBK 2016 teilnehmen?

Reiterberger: Die Wildcard-Rennen waren gut, um mehr Erfahrung zu sammeln, aber die gute Nachricht ist, dass ich nächstes Jahr die ganze WSBK-Saison mit BMW Motorrad fahren werde – damit wird ein Traum für mich wahr!

BMW Motorrad: Bei der BMW Motorrad Race Trophy bist du im Moment auf dem vierten Platz. Hast du noch eine Chance, Dich da vor dem Saisonende zu verbessern?

Reiterberger: Ich hoffe es. Ich bekomme Bonuspunkte für Polepositions und für den Titel, also werden wir mal sehen. Wenn es in der IDM-Serie mehr Fahrer gäbe, bekäme ich auch mehr Punkte, aber es sind leider nur zehn SBK-Fahrer, also bekomme ich nicht die Maximalpunktzahl.

BMW Motorrad: Hast du die Erfahrung genossen, 2015 mehr Weltmeisterschaftsrennen zu fahren?

Reiterberger: Ich habe es sehr genossen. Es ist ein ganz anderes Fahren, das mehr an Teamsport erinnert. Das mag ich sehr.

BMW Motorrad: Ist es Dir leicht gefallen, Dich an dieses andere Fahren anzupassen? An die langen Fahrten tagsüber und auch nachts, mit anderen Fahrern im selben Team?

Reiterberger: Zu Beginn dachte ich, es sei schwierig, mich anzupassen, aber nach einer Weile war ich überrascht, wie einfach es doch war. Ich habe es eigentlich genossen, nachts zu fahren, und auch das Fahren mit tollen Teammitgliedern.

BMW Motorrad: Bist Du Deinem Traum, bei der MotoGP mitzufahren, näher gekommen?

Reiterberger: Sicherlich, wie für viele andere Fahrer ist die MotoGP mein Traum. Aber auch beim WSBK zu fahren ist unglaublich. Danach werden wir sehen, wie es weitergeht...

BMW Motorrad: Welches Trainingsprogramm machst Du den Winter über, um dein hohes Fitnesslevel zu halten?

Reiterberger: Ich habe die Chance eine Kombination aus Motocross, Enduro und Speedway zu fahren, was ich während der Rennsaison durch das hohe Verletzungsrisiko nicht machen kann. Des Weiteren bekomme ich ein neues Fitnessprogramm und werde sicherlich auch Zeit im Fitnessstudio verbringen.

BMW Motorrad: Denkst du, jeder mit einer maßgefertigten RR sollte Renntage und fortgeschrittenes Renntraining machen? Oder Rennschulen besuchen, um herauszufinden wie stark das Bike ist und wie viel Spaß es macht?

Reiterberger: Wenn man so ein tolles Bike besitzt, muss man auf die Rennstrecke! Man sieht erst dort, wozu das Bike fähig ist, und es ist unglaublich, wie viel Spaß man mit der S 1000 RR hat.

Vielen Dank Markus und viel Glück für 2016!