veröffentlicht am 05.04.2014 um 12:48 Uhr
Urban Mobility

Ride the revolution

Gerade laufen die ersten fertigen voll-elektrischen BMW C evolution Scooter von der Berliner Produktionsstraße. Perfekter Anlass für ein Interview mit Produktmanagerin Dort Mangold, die das Projekt C evolution bereits seit der Konzeptionsphase begleitet.

Wie fühlen Sie sich, nachdem die ersten C evolution Modelle jetzt nach all der Zeit seit der Konzeptionierung produziert sind? Das ist ein großartiger Moment. Der Moment, für den wir viele Jahre lang gearbeitet haben. Jetzt geht es mit der Produktion los. Ich freue mich, wenn in ein paar Wochen die ersten Modelle an die Kunden ausgeliefert werden. Ich hoffe, die Kunden haben genauso viel Spaß mit dem C evolution wie wir bei den Testfahrten.

Es gab ja viele Test- und Entwicklungsfahrten. Fühlt der C evolution sich für Sie überhaupt noch neu an?
Wenn man über Jahre in die Entwicklung eines neuen Produktes involviert ist, fühlt es sich bei der Markteinführung natürlich nicht so neu an wie für andere. Daher ist man auch sehr gespannt auf die Reaktion derer, die als erstes in Kontakt mit dem neuen Fahrzeug kommen. Beispielsweise gab es im Februar eine sehr erfolgreiche Händlereinführung. Die Rückmeldungen reichten von ‚fantastisch’ über ‚erstaunlich’ bis hin zu ‚unglaublich’und ein ‚Fahrzeug, das einem ein Grinsen ins Gesicht zaubert’. Der C evolution ist unzweifelhaft eine große und erfreuliche Überraschung für unsere Händler. Sie waren alle sehr positiv beeindruckt.

Äußerlich unterscheidet sich der C evolution nur wenig von den ersten Prototypen. Wurde abgesehen von den notwendigen Homologations-Änderungen für die Serienproduktion unter der Hülle viel verändert?
Das Technologie- und Design-Konzept wurde nicht viel verändert. Einzelne Teile jedoch wurden erheblich angepasst, um die Standards für die Serienproduktion zu erfüllen. Die Scooter, die wir 2012 bei den Olympischen Spielen in London im Einsatz hatten, waren richtige Prototypen. Um die komplexe neue Technologie zur Serienreife zu bringen, bedurfte es einer Menge Entwicklungsarbeit an jeder Komponente – beispielsweise am Batteriegehäuse, das gleichzeitig als Hauptrahmen dient. Das gleiche gilt für die Applikationsentwicklung der unterschiedlichen Steuerelemente, die Feinarbeiten am Chassis und den Fahrassistenz-Systemen und vieles mehr. Vergleicht man die Fahrzeuge, die wir 2012 hatten, mit den heutigen Versionen, wird klar, dass wir für die Serienreife wirklich alles Notwendige getan haben. Das mag man äußerlich nicht sehen, aber unter der Haube ist der serienmäßige C evolution ein ganz anderes Fahrzeug als die Prototypen.

Nachdem der Schwerpunkt des Scooters auf Nachhaltigkeit liegt, unken einige, dass BMW Motorrad vergessen hat zu kommunizieren, wie viel Spaß es macht, dieses Motorrad zu fahren. Würden Sie dem zustimmen?
Nein, nicht wirklich. Wir haben immer klargestellt, dass Elektro-Mobilität nicht nur vernünftig und langweilig sein muss, sondern eine Menge Spaß macht. Der Spaß ist das größte Alleinstellungsmerkmal des C evolution. Die beste Möglichkeit das zu überprüfen, ist natürlich eine Testfahrt. Ich bin mir sicher, dass Journalisten, Kunden und Händler das schnell weiter tragen werden.

Was ist der letzte Stand bei den Führerschein-Anforderungen für den C evolution? Wer darf ihn fahren und wer nicht?
Man braucht mindestens eine Fahrerlaubnis der Klasse A1, die für die Fahrt eines 125-Kubik-Motorrads befähigt. Jeder, der so eine Fahrerlaubnis besitzt, kann den C evolution fahren. In vielen Ländern wie Italien, Spanien und Frankreich ist diese Lizenz in der Fahr-Erlaubnis für Autos beinhaltet oder kann mit geringem Mehraufwand ergänzt werden.

Wie sieht es mit der Wartung nach dem Kauf des C evolution aus? Wie sieht das Angebot der BMW Motorrad Händler aus?
Es gibt ein serienmäßiges Batteriezertifikat, das die Garantie für die Batteriemodule auf fünf Jahre oder 50.000 Kilometer sichert. Ansonsten sind die Serviceanforderungen weit geringer als bei einem herkömmlichen Motorrad, da es keinen Verbrennungsmotor gibt. Man braucht keinen Ölwechsel und keine Ventile. Wir raten zu einem jährlichen Check, der die Überprüfung des Bremssystems beinhaltet, wie bei jedem herkömmlichen Motorrad oder Scooter. Der Keilriemenantrieb bedarf eigentlich keiner Wartung. Wir empfehlen nach 50.000 Kilometern eine Überprüfung durchzuführen. Die Traktionsbatterie muss nicht gewartet werden.
Wann werden wir über den C evolution in der Presse lesen?
Die Presse-Präsentation für alle Märkte, die den C evolution einführen, findet am 24. April in Barcelona statt.

Wo können Interessierte mehr über den C evolution erfahren?
Aktuell ist die beste Informationsquelle die internationale BMW Motorrad Website und der BMW Motorrad Facebook-Kanal. Dort gibt es alle Details und Infos über anstehende Events.