veröffentlicht am 26.04.2014 um 13:26 Uhr
Urban Mobility

BMW C evolution in einer Hauptrolle beim Wien Marathon

Am 12. und 13. April fand in Wien Österreichs größte Sportveranstaltung statt: Über 40.000 Läufer aus 110 Nationen traten beim Hauptstadt-Marathon gegeneinander an. 10 BMW C evolution Elektro-Scooter halfen unterdessen an unterschiedlichen Stellen bei der Organisation der Großveranstaltung.

Das Rennen über 42,195 Kilometer durch die malerische österreichische Hauptstadt zieht jedes Jahr die Weltelite der Läufer an, die gegen Tausende von Amateur-Läufern antreten, die vor allem für den guten Zweck laufen oder auch einfach nur gegen sich selbst. Das Starterfeld ist vergleichbar mit den großen Marathons in New York und London, und auch der Organisationsaufwand ist vergleichbar.

Für eine sichere und einwandfreie Organisation der Veranstaltung, die über 250.000 Menschen live an der Strecke und viele weitere Millionen im TV verfolgen, stellte BMW Motorrad Österreich den Organisatoren in diesem Jahr 10 C evolution Elektro-Scooter zur Verfügung. Sechs davon fuhren vor den schnellsten Läufern, um sicherzustellen, dass die Strecke jederzeit frei ist. Zwei weitere C evolution begleiteten das Führungsfeld – einer mit einem Kameramann, der andere mit dem Renn-Direktor an Bord.

Zusätzlich gab es einen Stand mit dem C evolution im Ausstellungs-Zelt, in dem sich alle 40.000 Läufer registrierten und ein weiteres Display an der Ziellinie. Für Christoph Slawik von BMW Motorrad Österreich war der Wien Marathon die perfekte Gelegenheit, den innovativen E-Scooter in einer urbanen Umgebung den Millionen von sportbegeisterten Zuschauern zu zeigen.

„Der Marathon wird seit 1984 ausgetragen und ist jedes Jahr gewachsen. Die Markteinführung dieses nachhaltigen Null-Emissions-Scooters C evolution steht unmittelbar bevor. Von daher wollten wir die Gelegenheit nicht verpassen, ihn vor dieser passenden Kulisse zu zeigen, wie er durch die Innenstadt gleitet und seine Passagiere sowohl komfortabel als auch umweltfreundlich durch die Straßen trägt. Der E-Scooter war das perfekte Fahrzeug, um dem Renn-Direktor die Kontrolle des Marathons zu ermöglichen, die Sperrung von Straßenkreuzungen zu organisieren und sicherzustellen, dass die Strecke jederzeit frei ist. Unsere Vierrad-Kollegen haben zudem einen BMW i3 als Führungsfahrzeug bereit gestellt, der die aktuelle Zeitentafel transportierte.“